Eigenschaften von Systemrelevanz in Unternehmensnetzwerken - ein qualitatives Modell


Eigenschaften von Systemrelevanz in Unternehmensnetzwerken - ein qualitatives Modell

8,00
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versand


S. .Schülke /U. Baumöl
BIT 1/2011
10 Seiten

Der Begriff Systemrelevanz wird insbesondere seit der Finanzkrise viel diskutiert. Unternehmen wurden aufgrund ihrer Bedeutung für das Netzwerk vor einer drohenden Insolvenz bewahrt. Jedoch bleibt die Frage unbeantwortet, wie der Begriff Systemrelevanz definiert wird und welche Eigenschaften systemrelevante Unternehmen besitzen. Bis heute wurden keine klaren Kriterien für die Systemrelevanz eines Unternehmens geliefert. Der Beitrag leitet systematisch Unternehmensnetzwerkeigenschaften aus der Spieltheorie sowie der Transaktionskostentheorie ab und interpretiert diese unter dem Gesichtspunkt der Systemrelevanz. Um die Beziehungen zwischen diesen Eigenschaften verstehen zu können, werden in einem qualitativen Modell die Wirkungszusammenhänge mittels System Dynamics abgebildet. Weitere Schritte, die zur Identifikation von Systemrelevanz in Unternehmensnetzwerken erforderlich sind, werden abschließend erläutert.
Diese Kategorie durchsuchen: Heft 1